Vorläufige Eigenverwaltung vom Amtsgericht genehmigt

Flensburg, 18. Dezember 2017. Die Beate Uhse Aktiengesellschaft (ISIN DE0007551400, WKN 755140) teilt mit, dass das zuständige Amtsgericht Flensburg dem Antrag der Beate Uhse AG stattgegeben und durch Beschluss vom 15. Dezember 2017 die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet hat. Im Zuge dessen wurde der White & Case Partner Dr. Sven-Holger Undritz zum vorläufigen Sachwalter bestellt.
 
„Nur wenn eine realistische Chance auf die nachhaltige Sanierung des Unternehmens besteht, stimmt das Gericht dieser Form eines Insolvenzverfahrens zu“, unterstreicht Justus von Buchwaldt, Partner der Kanzlei BBL, die Beate Uhse in allen insolvenzrechtlichen Fragen berät.
 
Dr. Sven-Holger Undritz, einer der bekanntesten deutschen Verwalter und von den Insolvenzgerichten häufig mit komplexen und öffentlichkeitswirksamen Insolvenzverfahren betraut, hat sich bereits am Tag seiner Bestellung einen ersten Eindruck am Unternehmenssitz in Flensburg verschafft. Er erklärt: „Beate Uhse hat mit dem Insolvenzantrag den richtigen Schritt gemacht, um die angestrebte Sanierung der Unternehmensgruppe erfolgreich umzusetzen. Wir werden in den nächsten Wochen Gespräche führen und die verschiedenen Möglichkeiten ausloten, um dieses Traditionsunternehmen zu erhalten.“
 
 
Über White & Case: White & Case ist eine der führenden internationalen Anwaltssozietäten und in den entscheidenden wirtschaftlichen Zentren der Welt an 41 Standorten in 29 Ländern präsent. In Deutschland sind rund 220 Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Hamburg tätig (www.whitecase.com). Seit mehr als 30 Jahren verfügt die Kanzlei über einer der angesehensten Insolvenz- und Restrukturierungspraxen in Deutschland (www.whitecaseinso.de).
 
Über die Beate Uhse AG: Das Unternehmen Beate Uhse wurde 1946 gegründet und ist als europaweit tätiger Erotikkonzern heute mit rund 345 Mitarbeitern (FTE) in sieben Ländern aktiv. Beate Uhse steht für über 70 Jahre Branchenerfahrung und Expertise in der Erotikbranche und verfügt über eine sehr hohe Markenbekanntheit. Der Fokus liegt auf dem B2C, der durch zwei zentrale Vertriebskanäle E-Commerce und stationärer Einzelhandel – abgedeckt wird und die im Rahmen der Cross-Channel-Strategie eng miteinander verzahnt sind. Seit Mai 1999 ist die Aktie der Beate Uhse (XETRA:USE.DE) an der Frankfurter Börse gelistet. Mehr unter www.beate-uhse.ag.
 
Kontakt
Beate Uhse AG                                                           
Vorstand Michael Specht
Schleidenstraße 3, 22083 Hamburg                                                     
Gutenbergstraße 12, 24941 Flensburg
Tel. +49(0)40 555 029 888 1                             
ir_mail@beate-uhse.de

Zurück