Schärfung der strategischen Ausrichtung durch Asset-Verkäufe und Konzentration auf Kernmarken und B2C-Geschäft

Hamburg, 25.Juli 2017. Die Beate Uhse Aktiengesellschaft (ISIN DE0007551400, WKN 755140) teilt mit, dass sie einen weiteren Schritt zur Schärfung ihrer Strategie vollzieht und sich von den niederländischen B2C-Aktivitäten sowie vom defizitären niederländischen Großhandel im Rahmen von Asset-Deals trennt.
 
Verkauf von unrentablen Unternehmensbereichen
Zu den niederländischen B2C-Aktivitäten zählen die unter der Marke Christine le Duc betriebenen Shops und Online-Aktivitäten sowie weitere Shops in Amsterdam. Neben den Namensrechten werden Mietverträge, Inventar und Warenbestände übertragen. Die Trennung vom verlustbehafteten Geschäftsbereich des niederländischen Großhandels, der Scala Agenturen B.V., erfolgt durch die Übertragung der Namensrechte, von Anlagevermögen, der Warenvorräte, der Kundenforderungen und der Lieferanten-Verbindlichkeiten. Gleichzeitig werden in beiden Asset-Deals die Mitarbeiter mit allen sozialen Verpflichtungen durch den Käufer übernommen. Der Verkaufspreis für diese Geschäftsaktivitäten liegt insgesamt bei EUR 4,05 Mio.. Erwerber der Assets des niederländischen B2C-Bereichs ist eine Tochtergesellschaft einer irischen Investorengruppe. Der Käufer der niederländischen Großhandelsaktivitäten ist eine niederländische Unternehmensgruppe. Als Termin für die Asset-Deals sind der 25. Juli 2017 für den niederländischen Großhandel und der 1. August 2017 für den genannten B2C-Bereich vereinbart.
Diese Asset-Deals führen im laufenden Geschäftsjahr 2017 nach IFRS zu einem nicht liquiditätswirksamen Verlust von rd. EUR 5 Mio., der insbesondere aus der Wertberichtigung von Geschäfts- und Firmenwerten resultiert.
 
Geschäftsjahr 2016 nach vorläufigen Zahlen im Korridor / Jahresprognose 2017 noch nicht final
Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 bestätigt die Gesellschaft die zuletzt am 8. Juni 2017 genannten vorläufigen Zahlen. So liegen die Umsatzerlöse des Konzerns für das Geschäftsjahr 2016 im oberen Bereich des aktualisierten Prognosekorridors von EUR 105,0 Mio. bis EUR 110,0 Mio. . Auch das Ergebnis (EBIT) befindet sich innerhalb des für 2016 prognostizierten Korridors von EUR -1,0 Mio. bis EUR 2,0 Mio., jedoch im unteren Bereich. Einige Bewertungsthemen und die Prüfung des Jahresabschlusses sind noch nicht abgeschlossen.
 
 
 
Aufgrund der Asset-Deals und der weiteren operativen Restrukturierung kann eine finale Prognose für das Geschäftsjahr 2017 noch nicht abgegeben werden. Aus heutiger Sicht und aufgrund erster Indikationen könnte sich der Verlust im niedrigeren zweistelligen EUR Mio. Bereich bewegen. Dies führt nach IFRS voraussichtlich zu einem negativen Eigenkapitalausweis in der Konzernbilanz für das laufende Geschäftsjahr 2017. Mit den Mitteln aus den vollzogenen Asset-Deals sowie der noch anstehenden Maßnahmen geht der Vorstand aus heutiger Sicht davon aus, dass die Liquidität für das laufende Geschäft aktuell gesichert ist.
 
Zinszahlung für die Anleihe innerhalb der Grace Period
Die Zinszahlung für die Unternehmensanleihe (ISIN: A12T1W) erfolgt, wie angekündigt, innerhalb von 21 Tagen nach Fälligkeit und damit innerhalb der Grace Period. Die Überweisung der Zinsen an die zuständige Zahlstelle erfolgt am 27.Juli 2017.
 
Konzentration und Ausrichtung auf die Kernmarken der Beate Uhse AG
Durch den Verkauf der unrentablen niederländischen B2B-Aktivitäten und des niederländischen B2C-Geschäfts erfolgt die Schärfung der strategischen Ausrichtung zielgerichtet auf die Kernmarken und die vollständige Fokussierung auf den B2C-Bereich. Das Geschäftsmodell wurde in den letzten Wochen implementiert und durch strategische Neueinstellungen im Bereich Marke und E-Commerce unterlegt.
„Wir konzentrieren uns auf die Werte und Stärken, die nachhaltig in den Kernmarken von Beate Uhse stecken. Mit dieser Ausrichtung lenken wir den ausschließlichen Fokus auf die Wertetreiber B2C mit Shops und E-Commerce“, stellt der CEO Michael Specht den Trendwechsel des Konzerns dar.
 
Über die Beate Uhse AG: Das Unternehmen Beate Uhse wurde 1946 gegründet und gehört mit seiner Marke Beate Uhse zu den Top 50 der wertvollsten Marken Deutschlands. Heute ist die Firma europaweit mit rund 440 Mitarbeitern in sieben Ländern aktiv und erzielte 2015 einen Umsatz von EUR 128,8 Mio.. Seit Mai 1999 ist die Aktie der Beate Uhse (XETRA:USE.DE) an der Frankfurter Börse gelistet. Mehr unter www.beate-uhse.ag.
 
Kontakt
Beate Uhse AG                                                           
Schleidenstraße 3                                                       
22083 Hamburg                                              
Tel. +49(0)40 555 029 888 1                             
ir_mail@beate-uhse.de

Zurück